Xbox One und PS4 leiden an einem großen Hardware”Problem”: Beide Konsolen haben einen SATA II Flaschenhals. Konkret heißt das, dass Daten langsamer als beim aktuelleren SATA III Interface übertragen werden. Bei aktuellen Spielen, wo viele dieser Daten (starten, etc) übertragen werden ist das eine nervige Sache -> die Spiele starten langsamer!

Doch es gibt eine Lösung!

USB 3.0 ist die Lösung!

Mit dem Juli-Update hat Microsoft der Xbox die Möglichkeit gegeben externe Festplatten an die Xbox zu schließen und Spiele, aber auch Apps auf der externen Platte zu installieren. Im Unterschied zum 3 GBit “langsamen” SATA II Port, bietet USB 3.0 Übertragungsdaten von 5 GBit.

Xbox One besitzt 3 USB 3.0 Anschlüsse!

Hier können USB 3.0 Festplatten mit bis zu 16 TB Speicher angeschlossen werden. Wichtig ist, dass diese über eine eigene Stromversorgung verfügen, da die Anschlüsse zu wenig Strom übertragen um eine Festplatte mit Strom zu versorgen.

Im Unterschied zur Xbox One bietet Sony diese Funktion für deren PS4 nicht. Man kann die interne Festplatte zwar wechseln, jedoch bleibt das Problem des langsamen SATA II Interfaces.

Bis zu 8 Sekunden schneller.

Wie die Kollegen von xboxonefanpage.com berichten, konnten sie von 8 bis 42 Sekunden bei Spielestarts herausholen.

Watch Dogs:

Continue game during a mission from start up.

Internal Drive: 2:24

External USB 3.0: 1:42

Titanfall:

Internal Drive: 0:51 – Reach the Main Menu.

External USB 3.0: 0:44 – Reach the Main Menu.

Dead Rising 3

Internal Drive: 1:12 – Reach the Main Menu

External USB 3.0: 0:49 – Reach the Main Menu

Die Anschaffung einer größeren und schnelleren Festplatte zahlt sich also vollkommen aus!

Video

Auf YouTube gibt es auch einige Videos rund um das Thema.

Xbox One Internal vs External Hard Drive