Victus: HP stellt neue Gaming-Notebook Serie vor & frischt Omen auf

5 mins read

Refresh! HP spendiert der Omen Gaming-Notebook Serie ein neues Format und stellt gleichzeitig seine neue Linie vor, die auf den Namen Victus hört.

16 Zoll ist das neue 15 Zoll

Durch die immer kleiner werdenen Bildschirmränder, haben Hersteller die Möglichkeit bei gleicher Größe, die Bildschirmdiagonale zu vergrößern. Das heißt, dass ein 16 Zoll Laptop den gleichen “Fußabdruck” hat, wie sein vermeitlich kleinerer Bruder. Sowohl die Omen- alsauch die neue Victus-Serie kommen daher als 16 Zoll Modelle daher. Praktisch: Mehr Bildschirm bei gleicher Größe.

Das neue Omen 16

Das erste, “altbekannte” Omen-Notebook bekommt neben einem größeren Bildschirm, auch neue Innerein spendiert. So gibt es wahlweise Geräte mit Intel Tiger Lake (11. Generation der Intel Core CPUs) oder den “brandneuen” AMD Ryzen 5000H in den unterschiedlichen Ausbaustufen. Bei den Grafikkarten gibt es wahlweise eine mobile GeForce RTX 3070, GeForce RTX 3060 oder eine GeForce RTX 3050 Ti.

Im Bildschirm-Bereich gibt es zwei Optionen: Einmal Full-HD mit 144 Hz oder 1440p mit 165 Hz. Und: Darf ich erwähnen, dass es ENDLICH soweit ist, dass Hersteller auf 1440p setzen und von 4K abstand nehmen? Bei diesen Diagonalen ist WQHD ein so viel besseres Format als 4K. Ein größes Dankeschön an dieser Stelle – auch vom Akku! Jetzt noch 16:10 und dann bin ich der glücklichste Mensch auf Erden!

Was gibt es sonst noch Neues? Mit der neuen Intel-Generation gibt es Thunderbold 4. Dann gibt es noch WiFi6e und Bluetooth 5.2… ein absolut sinnvoller Refresh.

Was wird es kosten und ab wann wird es erhältlich sein? In Deutschland, wohl dann auch in Österreich, gibt es die Geräte ab 1.299€ zu kaufen. Verkaufsstart ist im August.

Das neue Victus by HP 16

Kurzes Kommentar zum Namen: HP Victus 16 hätte viel besser geklungen, liebes HP Team 😉

Bis jetzt gab es, mehr oder weniger, zwei Linien von HP. Omen ist die “Luxusmarke” – die Laptops sind hochwertig verbaut und das spiegelt sich entsprechen beim Preis wider. Und dann gibt es die teils deutlich günstigeren Pavilion Notebooks. Das sind zwar auch Gaming Laptops, aber teils deutlich günstiger, da hier andere Materalien genutzt wurde um den Preis niedrig zu halten.

Das ändert sich mit Victus jetzt. Denn diese werden direkt unter der Omen Serie angesiedelt; das zeigt auch das an Omen erinnernde Logo. Ob HP damit die Pavilion Serie in Pension schickt, ist noch unklar.

So, genug Theorie. Was bieten die neuen Victus by HP Geräte denn? Auch hier kann der Käufer zwischen AMD und Intel wählen. Leider hat HP noch nicht verraten welche CPUs zur Auswahl stehen. Ich nehme an, dass es hier um etwas schwächere, für das 1080p Gamen vollkommen ausreichende, Prozessoren handeln wird. Bei den GPUs kann man zwischen GeForce RTX 3060 Laptop GPUs oder Radeon RX 5500M Chips wählen. Zusätzlich steht eine GeForce MX350 zur Wahl.

Das Display löst mit 1440p auf und hat eine Refresh-Rate von 165 Hz. Auch nicht schlecht, vor allem in der Preisklasse. Das Victus wird es ebenfalls ab August um eine UVP von 999€ zu kaufen geben.

One More Thing: Omen 17

Wie heißt es so schön: Das Beste kommt zum Schluss. In dem Fall der Omen 17. Das Gerät bietet derzeit alles, was man so in einen Laptop verbauen kann – naja fast. Warum? Das erkläre ich gleich. Die Details in einem Bild:

Was fehlt? Richtig: AMD CPUs. Schade, denn damit hat HP die Chance verpasst einen der schnellsten Gaming-Laptops auf den Markt zu bringen. Der Rest liest sich sehr gut: 17 Zoll 1440p Bildschirm mit 165 Hz, 32 GB Ram und so weiter. Ein Gaming, aber auch Produktivitätsmonster! Das Omen 17 ist ebenfalls ab August um eine UVP von 1.499€ verfügbar sein.

Fazit

HP hat hier alles richtig gemacht. Die Updates haben die Omen-Serie in das Jahr 2021 gehoben – es gibt in jedem Preisbereich Leistung satt. Nun werde ich mich bei HP Österreich um ein Testgerät bemühen um euch einen Eindruck zu vermitteln, wie die Geräte sich in der Realtität schlagen.

Deine Meinung...

Vorheriger Beitrag

Drei startet Cloud-Gaming mit HomePlay

Nächster Beitrag

CUPRA Born vorgestellt