In letzter Zeit habe ich das Gefühl, dass sich die Meldungen über prominente Neuzugänge in der Windows Phone App-Welt mehren. Jüngstes Mitglied der Windows Phone Familie: Bank Austria.

Nichts besonderes!

Die App tut das was sie machen soll: Das eigene Bankkonto verwalten – das ist insofern nichts besonderes als, dass es die App ja schon auf anderen Plattformen gibt.

Download

The app was not found in the store. 🙁

Die Frage zum Schluss…

Ja, Windows Phone ist in Österreich nicht weit verbreitet… doch an der besseren Verbreitung wird sich auch nicht viel ändern, solange es nicht essentielle Apps – wie diese – nicht gibt. Klar, eine App zu entwickeln kostet ein Haufen Geld, jedoch ist das der Preis den Microsoft wohl zu zahlen bereit war, als man Windows Phone vorgestellt hat.

Die Zeiten haben sich geändert: Man ist nicht mehr die Nummer eins, Android und iOS sind diejenigen, die die Sonnenplätze inne haben und das sind auch die Plattformen, die von den Nutzern verwendet werden. Da liegt es doch auf der Hand, dass Anbieter dort sein wollen wo die Kunden sind und nicht die Kosten für eine nicht so populäre Plattform tragen wollen.

Hier ist Microsoft gefragt…

Okay, nur noch eine letzte Frage, diesmal an die Raiffeisen Bank…

In Kroatien bietet ihr eine App für eure Kunden an…

The app was not found in the store. 🙁

Und für Österreich nicht? Ich glaube nicht, dass das solch ein großes Problem darstellt die App euren Kunden in Österreich zur Verfügung zu stellen.. oder etwa schon? Man müsste die App nichteinmal von Grund auf neu schreiben…