Diese Frage stellten sich heute unteranderem InsideMetro.de und Dr.Windows.de – Offenbar berichten einige OneDrive-Nutzer, dass dem so sei. Ich bin der Behauptung mal auf den Grund gegangen.

Filesize-Limits sind von Gestern!

Die durch das Internet geschobenen Dateien werden immer größer. Egal ob Videos, Photoshop-Files oder andere Dateien: Diese sind meistens größer als zwei Gigabyte und somit fällt OneDrive für diese Nutzer flach. Offenbar möchte Microsoft diese Nutzerschicht auch für sich gewinnen. Guter Schritt.

Doch auch die Tatsache, dass Office365 Nutzer einen Terrabyte zusätzlichen Speicherplatz bekommen ist anscheinend Grund genug dieses sinnlose Limit aufzuheben.

Bei mir ist es noch nicht soweit…

Ich habe das Ganze mal getestet:
ISO

Bei mir scheint es wohl noch zu dauern bis der Schalter umgelegt ist. Da Microsoft einige OneDrive-Nutzer hat, wird man diese Änderung (so wie alle anderen) wohl Schritt für Schritt ausrollen. Außerdem fehlt noch der offizielle Blog-Post.

OneDrive ist…

…ein Cloudspeicher von Microsoft. Man bietet den Nutzern 15 GB Speicherplatz kostenlos an – gegen Bezahlung kann dieser erweitert werden. Kauft man sich Office365 Personal, Home oder University, so bekommt man als Bonus zusätzlich einen Terrabyte an zusätzlichem Speicherplatz.

OneDrive war zuvor unter dem Namen SkyDrive bekannt. Nach einer Klage von BSskyB musste Microsoft seinen Clouddienst umbenennen.