Heute hab ich es endlich gemacht: Das Update auf WordPress 3.9 wurde vollzogen. Wie bei jeder neuen WordPress-Version gibt es einen Haufen Neuerungen – auch bei Version 3.9 hat man sich einiges einfallen lassen um die Software aufzuwerten.

So ist WordPress schon lange erwachsen geworden. Betrachtet man die Standalone-Version (also die Variante, die man auf dem eigenen Server installieren kann), so kann man mittlerweile von einem CMS sprechen. Das vor einigen Jahren als Blog-Engine erschienene WordPress hat mit den Jahren und den laufenden Updates viele Features mit auf den Weg bekommen, sodass es sich vor anderen CMS-Systemen nicht mehr verstecken muss.

Doch es hat auch mehrere entscheidende Vorteile gegenüber Typo3, Joomla und Co: Es ist einfach. Als Einsteiger braucht man sich nicht stundenlang in Fachbüchern einlesen wie was gemacht gehört. Man braucht auch absolut kein Fachwissen was Coding anbelangt: Es gibt tausende Plugins und Themes, aus welchen man seine Favoriten aussuchen und bloggen kann. Es können aber auch einfachste Webseiten erstellt werden, die noch einfacher zu warten sind.

Genug geschwafelt! Hier die Neuerungen in WordPress 3.9:

  • Visual Editor: Der Editor soll an Geschwindigkeit zugenommen haben. So soll man auch Texte aus Word einfügen können, ohne, dass die Formatierungen verloren gehen
  • Bildbearbeitung: Bilder können nun endlich im Editor skaliert oder zugeschnitten werden.
  • Drag & Drop: Ebenfalls neu – Bilder können nun auch mittels Drag&Drop in den Editor eingefügt werden!
  • Galerie-Vorschau im Editor: Erstellte man früher eine Galerie sah man nur einen Platzhalter. Das hat sich jetzt geändert – man sieht nun eine Vorschau der Galerie!
  • Playlists für Videos und Musik: Fügt man einem Beitrag Medien hinzu (Musik oder Videos), so wird nun auch eine Playlist angezeigt!
  • uvm.

Viele der Neuerungen seht ihr auch in dem folgenden Video:

Verwendest du WordPress? Wie gefällt es dir? Erzähle von deinen WordPress-Erfahrungen in den Kommentaren!

%d Bloggern gefällt das: