Wer erinnert sich nicht an die Zeit, als man mit den Eltern einkaufen gefahren ist. Gemeinsam wurde ein neuer CD-Player gekauft, alle waren happy. Auch der Einzelhandel. Aber diese Zeiten sind vorbei: Lager- und Personalkosten und unbezahlbare Mieten machen es fast unmöglich erfolgreich ein physisches Geschäft zu betreiben. Jüngstes Beispiel: Der Konkurs von DiTech.

Deshalb möchte ich euch in Zukunft einige online Kaufhäuser vorstellen, die wie Amazon.de ihre Waren online zum verkauf anbieten.

Otto Versand, ein Platzhirsch

Das witzige an der ganzen Sache ist: Otto Versand ist neben Quelle und anderen Versandhändlern in Europa einer der ältesten in diesem Geschäftsbereich tätig. Seit 1949 können Menschen bei Otto waren bestellen. Damals noch via Katalog. Doch die Zeiten haben sich geändert! Quasi im Wochenrhythmus ändern sich Produkte, gibt es Neuerscheinungen und Änderungen. Hier Kataloge zu drucken, die vielleicht 4 Mal im Jahr gekommen sind, wäre blanker Wahnsinn. Das hat Otto auch erkannt und hat sein Angebot im Web deutlich aufgestockt.

Katalogversand teuer? Nein, nicht mehr

Als Otto und Co. noch Kataloge gedruckt haben und viele dieser Produkte selbst fotografieren mussten, waren diese Versandhäuser durchaus teurer als die Kleindung oder Technik im Geschäft. Doch auch hier haben sich die Zeiten geändert. Erst letztens habe ich mich immer wieder darüber gewundert, dass der Ottoversand mit seinen Multimediaangeboten unter den günstigeren Anbietern auftaucht: Die Preise sind konkurrenzfähig geworden. Hinzu kommt, dass Otto auch öfter Preisaktionen führt, die man sich doch öfter zu Gemüte führen sollte. Da kann schon mal der eine oder andere Euro gespart werden.

Otto?

Ja, Otto. Wieso nicht „Amazon?“. Beides sind online Versandhändler, die durchaus ähnliche Produkte anbieten. Vielleicht sollte der Otto Versand an seinem Image arbeiten um sich etwas besser ins Rampenlicht stellen zu können, denn: Sie sind um keinen deut schlechter als Amazon. Mit dem Unterschied, dass sie nicht erst seit kurzem Steuern in Europa zahlen… Vielleicht sollte ich in Zukunft öfter dort bestellen… im Preisvergleich sind sie ja konkurrenzfähig.

Foto: FreeImages.com